Traumstraße entlang der Küste. Von Swakop bis Sandwich Harbour

Von Swakopmund bis Sandwich Harbour

Nach der ereignisreichen Fahrt durch die „Mondlandschaft“ geht es weiter nach Swakopmund. Am Nachmittag erreichen wir das Küstenstädtchen und beziehen das Ferienhaus von Freunden meines Bruders. Das Haus ist wunderschön, hat drei große Schlafzimmer und jede Menge Platz drum herum. Platz ist etwas, was man in Namibia zur Genüge hat. Den ganzen Text hier lesen …


Rössing Uranmine, Gewinnmaximierung um jeden Preis

Rössing Uranmine

Vom Inland kommend sieht man auf der rechten Seite die Rössing Uranminen. Ich hatte einmal eine beeindruckende Rundfahrt durch die Rössing Uranmine mitgemacht, die im Tagebau bis in 300 Metern Tiefe und über ca. 25 Sohlen abgebaut wird. Hier sieht man Maschinen in einer Größe die man nicht einmal als Sonderausstellung auf der Baumaschinenmesse in München zu sehen bekommt.
Den ganzen Text hier lesen …


Skeleton Coast Friedhof für Schiffsbrüchige

Von der Skelettküste Richtung Swakopmund.

Die Skeleton Coast hoch im Nordwesten Namibias ist ein bedrückender Ort.
Wie rau die Küste sein kann, sieht man daran, dass eine Vielzahl von Walskeletten am Ufer neben denen der Menschen in der Sonne bleichen. Viele Schiffswracks sind die ganze Küste hinauf verteilt und bieten neben den vielen Knochen, einen schaurigen Anblick. Den ganzen Text hier lesen …



Unglaublicher Überlebenskampf

Twyfelfontein

Nach ein paar Tagen auf der Farm meines Bruders nördlich von Omaruru, haben wir uns entschlossen, unsere Rundfahrt mit einem Abstecher fortzusetzen.

Nach dem Frühstück machen wir uns auf und fahren von Omaruru aus in Richtung Uis, dann über Khorixas nach Westen bis nach Twyfelfontein.

Twyfelfontein, oder „zweifelhaften Quelle“, die bekannt ist durch die unzähligen Felsgravuren in ihrer Umgebung. Den ganzen Text hier lesen …