Der Tafelberg in Kapstadt, absoluten Highlight.

Kapstadt sehen und sterben? Sehen OK, aber sterben? Fliegen Sie hin:

Kapstadt ist so voller Highlights, dass man sich schon ein wenig orientieren muss, um einigermaßen das Gleichgewicht zwischen Freizeit und Besuchsprogramm hinzubekommen.
Hier habe ich von den vielen Angeboten ein paar wenige Reiseziele beschrieben, die sich anzusehen auf jeden Fall lohnen und mir besonders gefallen haben.

Tafelberg

Der Tafelberg liegt innerhalb der Stadt Kapstadt und ist deren Mittelpunkt. Wind und Regen haben den hellen Sandstein in ca. 450 Millionen Jahre zu dem Gebirgszug gestaltet, der er heute ist. Der Tafelberg, oder Table Mountain, wie er in Kapstadt genannt wird, erhebt sich fast senkrecht auf eine Höhe von 1.100 Metern.

Biick vom Tafelberg 870x450

schönem Wetter sollte man schnell die Gelegenheit nutzen und die Fahrt auf den Tafelberg vornehmen. Man weiß nie, wann das Wetter umschlägt und man sieht auf dem Berg nicht mehr die Hand vor Augen.

Seilbahn ohne störende Stützen

Ein absolutes Muss ist die Fahrt mit der Seilbahn. Die im Jahre 1997 komplett erneuerte Bahn aus dem Gründungsjahr 1929 mit moderner Kabine, die sich während der Fahrt einmal um die eigene Achse dreht, wurde in der Schweiz gebaut.

Cable car Kapstadt 870x450

Die Fahrt auf den Gipfel dauert 7 Minuten und ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Dadurch, dass sich die Gondel dreht, hat man einen einmaligen Panoramablick, ohne seinen Standort wechseln zu müssen. Die Kabinen fahren auf zwei Tragseilen und werden mittels eines Zugseils bewegt. Es gibt auf der ganzen Strecke keine Stützen

Eintausend Pflanzenarten, die nur hier vorkommen

Wer gut zu Fuß ist, kann die Bergstation auch über mehrere Wanderwege erreichen. Immer den traumhaft schönen Ausblick vor Augen machen die Wanderwege viel Spaß.

Protea Tafelberg 870x450

Auf dem Tafelberg gibt es eine große Zahl von Pflanzen, die es nirgend sonst auf der Welt gibt. Es gibt alleine hunderte von Proteen, die auch zu Südafrikas Nationalblume zählt.

Eine Besonderheit sind die Klippschliefer. Ein Tier so groß wie ein Hase, soll mit dem Elefanten verwandt sein. Die kommen hier auf dem Tafelberg in großen Kolonien vor und sind auch nicht so scheu, wie anderswo. (Nicht die Elefanten, sondern die Klippschliefer) Hier sind sie Menschen, die ihnen nichts tun, gewöhnt. Auf dem Tafelberg gibt es auch eine Vielzahl von verschiedenen Raben und Krähen, die dauernd und in großer Zahl den Berg umfliegen.

Der Tafelberg gehört zweifelsohne zu den meist besuchten Touristenattraktionen in ganz Südafrika.

Video Tafelberg:

Robben Island

Robben Island, war schon im 17. Jahrhundert als Gefängnisinsel bestens geeignet. Fluchtversuche galten als nahezu unmöglich, einerseits wegen der ca. 12 Km Entfernung zur Festlandsküste und andererseits wegen des kalten Wassers durch den Benguela Strom. Vereinzelt auftretende Haie machten eine Flucht auch nicht gerade leichter.

International bekannt wurde Robben Island durch Nelson Mandela, der hier rund zwanzig Jahre in einer Minizelle eingesperrt war.
Nach einem Streik 1971 schafften es die Gefangenen, bessere Bedingungen durchzusetzen. Nelson Mandela nutzte die Erlaubnis sich weiter zu bilden, und rief auch seine Mitgefangenen dazu auf. 1994 wurde Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt und nahm zehn ehemalige Mitgefangene in seine Regierungsmannschaft mit auf.

Bekanntestes Gefängnis Afrikas

Heute ist die Insel ein Nationaldenkmal und der Gefängniskomplex ein Museum. Die Insel liegt in der Tafelbucht und ist sehr gut vom Tafelberg aus zu sehen. Man kann mit einer regelmäßigen Bootsverbindung auf die Insel fahren und sich ein eigenes Bild von den Gegebenheiten machen, unter denen Nelson Mandela gelebt hatte.

Kirstenbosch, einer der schönsten Botanischen Gärten der Welt.

Die Aufgabe des Botanischen Gartens Kirstenbosch ist es, die alleinige Pflanzenwelt der Kap Region zu bewahren. Auf dem ganzen Areal gibt es nicht eine Pflanze, die nicht aus der Region stammt. Man schätzt, dass es ca. 7.000 verschiedene Pflanzen der Region gibt. Eine davon ist Südafrikas Nationalpflanze, die Protea. Der Botanische Garten ist etwa 40 Hektar groß und befindet sich zu Füßen des Tafelberg in einer Höhe von 100 bis über 1.000 Meter. Diese Differenz trägt maßgeblich dazu bei, dass es hier diese Vielfalt von heimischen Pflanzen gibt. Das gesamte Schutzgebiet des Botanischen Gartens erstreckt sich über 600 beeindruckende Hektar. Eine Vielzahl von Wanderwegen führen durch das Gebiet und man kann sowohl bis ins Zentrum der Stadt laufen, als auch zum Devil’s Peak.

Baumwipfelpfad 870x450
Eine absolute Attraktion ist die im Jahre 2014 geschaffene „Baumwipfel Pfad“. Der Weg führt in einer Höhe von 11 Metern über den Wipfeln der Bäume. Habe das selber noch nicht gesehen, habe aber Berichte von Freunden gehört, die hell begeistert waren. Man soll einen tollen Blick sowohl auf den Tafelberg als auch auf die Innenstadt haben.

Kapstadt Stadion

Das Cape Town Stadium wurde für die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika gebaut. Im Jahr 2009 wurde es fertig gestellt, nachdem lange daran gezweifelt wurde, ob das je der Fall sein würde. Das Stadion fasst 68.000 Zuschauer und sollte nach der WM auf 55.000 Plätze reduziert werden.
In Kapstadt fanden neben einigen Gruppenspielen auch ein Viertelfinale und ein Halbfinale statt. Das Viertelfinale zwischen Argentinien und Deutschland endete bekanntermaßen mit 0:4 für Deutschland nach einem begeisternden Fußballspiel.

Fußballstadion Kapstadt 870x450

Der jährliche Unterhalt ist mit rund 30 Millionen Euro recht hoch, zumal die Multifunktionsarena kaum genutzt wird. Es werden Stimmen immer lauter, die dafür plädieren, das Stadion wieder abzureißen. Es war übrigens Sepp Blatter, der darauf bestanden hat, dass das Fußballstadion unbedingt zwischen Tafelberg und Atlantik gebaut werden sollte. Die Stadt wollte ursprünglich das Stadion außerhalb der Stadt bauen, neue Gebiete erschließen und die Infrastruktur verbessern. Blatter jedoch bestand auf dem Standort direkt am Meer. Zugegebener Maßen steht kein anderes Stadion in der Welt an einem so schönen Panorama, wie das in Kapstadt. Die Kosten waren dem FIFA Präsidenten egal. Wo diese Denkweise ihn hingeführt hat, weiß man ja inzwischen.

Meiner Meinung nach ist es eines der schönsten Stadien der Welt. Nun steht es schon einmal, da sollten sich doch auch Möglichkeiten finden, es kostengünstiger zu nutzen.
Wie ich die afrikanische Denkweise inzwischen kenne, halte ich es durchaus für möglich, dass das Stadion nicht wirklich abgerissen, aber deutlich verkleinert wird.

Lions Head

Wenn Sie jemanden fragen, was oder wo der Lions Head ist oder liegt, bekommen Sie nur von jemanden eine Antwort, der schon im Südafrikanischen Kapstadt war. Den Tafelberg kennt jeder, den Lions Head kaum jemand.
Die Aussicht ist umwerfend und viele meinen, sie sei besser, als vom Tafelberg.
Der Lions Head ist zwar nur ca. 600 Meter hoch, hat dafür aber eine Rundumsicht. Der Tafelberg, der Lions Head, Signal Hill und Devils Peak sind Berge, die jeder für sich ein paar Besonderheiten aufweisen. Signal Hill, einer meiner Favoriten, bietet einen Überblick auf Kapstadt, der besonders bei einbrechender Dunkelheit spektakulär ist. Ein weiterer Vorteil für jemanden, der nicht so gerne Berge besteigt ist, dass man mit dem Auto die Serpentinen hochfahren kann. Aber bleiben wir beim Lions Head.

Ein atemberaubender Blick auf Kapstadt vom Lions Head.

Von der Spitze des Lion Head hat man einen phänomenalen 360 Grad Rundblick auf die Stadt, Robben Island das Meer und natürlich auf den Tafelberg.
Der Lions Head in Kapstadt ist der charakteristisch geformte Felsen direkt neben dem Tafelberg.
Bei gutem Wetter kann man vom Gipfel des Lions Head wunderschöne Fotos schießen. Der stellenweise steile Aufstieg zur Bergspitze wird mit diversen Hilfsmitteln wie Seilen, Ketten und Treppen erleichtert. Für den Aufstieg sollte man schon mit anderthalb Stunden rechnen. Man sollte möglichst nicht zu spät am Tag starten, denn die Sonne brennt unbarmherzig.

Vom Lions Head 870x450

Der Gipfel ist aufgrund der Aufwinde und der nahe gelegenen Strände ein beliebter Platz für Paragliding. Hier gibt es auch die Möglichkeit für Anfänger, mit einem Tandemflug ein einmaliges Erlebnis zu genießen.
Sehr beliebt sind auch Vollmondwanderungen auf den Lions Head. Das ist allerdings mehr ein „Abenteuer“ für etwas geübtere Wanderer, als ich es bin. Soll aber sehr viel Spaß machen.

In und um Kapstadt gibt es noch eine Menge zu sehen. Hier einige weitere Tipps, die man sich je nach Gusto angehen sollte.

Canal Walk Kapstadt 870x450

Canal Walk Kapstadt

Wer eine Pause von der Besichtigungstour braucht und das Erlebte erst einmal sacken lassen will, ist auf einer Shoppingtour im größten Einkaufszentrum Afrikas, dem Canal Walk in Kapstadt immer richtig.

Ein Reiseführer für diese Region hilft enorm weiter.

Constantia,

ist ein südlicher Vorort von Kapstadt. Er ist vor allem durch seine Weingüter bekannt und gilt als exklusives Villenviertel. Hier ein Link zu Wikipedia:

Two Oceans Aquarium
Das Two Oceans Aquarium ist privat betrieben.  Seinen Namen hat es aufgrund seiner relativen Nähe zum Kap der guten Hoffnung dem Zusammentreffen von Atlantik und dem Indischen Ocean. Es befindet sich im historischen Hafenviertel von Kapstadt, der Waterfront.

Helderberg Kapstadt
Die Helderberg Region – herrlich gelegen an der False Bay und eingerahmt von dem Helderberg und den Hottentots Holland Mountains – ist ideal für Naturliebhaber, Badeurlauber, Golfer und für alle, die sich für Wein und gutes Essen interessieren.
Einen Besuch des Helderberg Naturreservat sollte man auf keinen Fall auslassen. Ein Abstecher lohnt sich immer, zumal das nur 400 ha kleine Naturparadies eine interessante Vegetation und eine artenreiche Vogelwelt bietet. Auch von hier ist die Aussicht traumhaft, aber von wo im Raum Kapstadt ist sie das nicht.

Ich könnte noch ewig so weiter schwärmen. Das hat aber keinen Sinn, es bleiben immer nur emotionale Worte. Nur wer einmal da war, kann nachempfinden, was ich meine und warum ich Kapstadt so liebe. Auf gehts, fliegen Sie hin.

 

In diesem Beitrag enthaltene Links:
Kapstadt preiswert besuchen
Reiseführer Kapstadt
<ahref=“https://de.wikipedia.org/wiki/Constantia_(Kapstadt)“>Constantia
Two Oceans Aquarium
Helderberg Kapstadt
Auf gehts, fliegen Sie hin.

Hans-Jürgen Röttger

Mein Name ist Hans-Jürgen Röttger und meine Reisen führten mich schon seit frühester Jugend in alle Welt. Schon als Schüler habe ich Europa erkundet, mit Freunden auf dem Fahrrad, dem Motorrad und kostengünstig mit dem Zelt. In den späteren Jahren war ich beruflich als Geschäftsführer in einem Bereich tätig, der mich sehr viel reisen ließ, vorwiegend innerhalb Europas und dem fernen Osten. 1963 wanderte mein Bruder nach Namibia aus und bewirtschaftet seit nunmehr fünfzig Jahren dort die Gästefarm "Erindi Onganga". Seit Mitte der 70er Jahre reise ich regelmäßig nach Namibia und mache fast immer Abstecher nach Kapstadt, was bei den günstigen Wechselkursen sehr preiswert möglich ist. Aber nicht Pauschalreisen sind es die mich reizen, (habe ich auch schon gemacht) sondern alleine oder mit meinem Bruder im 4x4 das Land zu erkunden. Jede Reise ist anders, und man muss sich immer neuen Herausforderungen stellen. Aber Vorsicht! Das faszinierende Land lässt einen nicht mehr los und man will immer wieder hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.