Okavango/Caprivi

Hippos am Sambesi

Sambesi, der wildeste Strom Afrikas

Sambesei, vom Rinnsal zum Strom. Der Sambesi, oder Zambesi, ist der viertgrößte Fluss Afrikas. Wenn man das unscheinbare Loch an der Quelle mit der kleinen Pfütze Wasser sieht, kann man kaum glauben, dass dieses Rinnsal einmal zum viertgrößten Fluss in Afrika werden würde. Auffallend ist, dass sich die Quelle schon nach wenigen Metern zu einem …

Sambesi, der wildeste Strom Afrikas Weiterlesen »

Vom Chobe Nationalpark zurück nach Namibia

Im Eiltempo zurück nach Namibia Am Morgen beschließen wir, vom Chobe Nationalpark aus nicht zum Caprivi zurück zu fahren, sondern die Strecke durch Botswana nach Maun zu nehmen. Die gut ausgebaute Straße führt von Maun über Ghanzi nach Gobabis. Wir überlegen, dass diese Strecke eigentlich in einem Tag zu schaffen sein müsste – und behalten …

Vom Chobe Nationalpark zurück nach Namibia Weiterlesen »

Gefahren lauern überall. Die Victoria Fälle

Nächstes Ziel, die Victoria Fälle In der Nacht sind wir mehrfach wach geworden, weil Flusspferde sehr dicht an das Camp herangekommen sind. Flusspferde gelten neben Krokodilen als die gefährlichsten und mächtigsten Tiere in Afrika. Wenn sie wütend werden, bleibt in der Regel nichts mehr stehen – Flusspferde verfügen über Kräfte, die die eines ausgewachsenen Elefanten …

Gefahren lauern überall. Die Victoria Fälle Weiterlesen »

Auf zum Caprivi Zipfel. Sorry, „zur Region Sambesi“.

Auf zum Caprivi Zipfel Von Rundu kommend sind das erste Ziel im Caprivi Zipfel die Popa Fälle. Eigentlich ist der Name Popa Fälle irreführend, handelt es sich doch um Stromschnellen, die aber nicht weniger interessant sind. An den neuen, seit 2013 geänderten Namen, „Sambesi Region“ kann ich mich nur schwer gewöhnen. An sich ist es …

Auf zum Caprivi Zipfel. Sorry, „zur Region Sambesi“. Weiterlesen »